061 926 60 10
Kontakt

Tipps für den Alltag

Die Schweizerische Epilepsie-Liga hat eine grosse Zahl von Informationsbroschüren erstellt, die kurz und gut verständlich Fragen zum Alltag mit Epilepsie beantworten. Diese Flyer können bei der Schweizerischen Epilepsie-Liga bestellt oder hier im PDF Format kostenlos heruntergeladen werden:

Name Bild Link
Anfälle beobachten Download
Anfallsformen Download
Epilepsie bei Kindern Download
SUDEP - Plötzlicher, unerwarteter Tod bei Epilepsie Download
Ursachen von Epilepsien Download
Erste Hilfe bei epileptischen Anfällen Download
Nichtepileptische Anfälle Download
Epilepsie im Alter Download
Was ist Epilepsie Download
Wichtige Merkmale von Anfällen Download
Epilepsiechirurgie Download
Medikamentöse Behandlung Download
Ketogene Diäten Download
Zusammenarbeit mit dem Arzt Download
Fahreignung mit Epilepsie Download
Kinderwunsch und Epilepsie Download
Epilepsie und Schlaf Download
Frau und Epilepsie Download
Mann und Epilepsie Download
Reisen und Epilepsie Download
Sport und Epilepsie Download
Arbeit und Epilepsie Download

Dürfen Epilepsiemedikamente ausgetauscht werden?

Von vielen Medikamenten gibt es sogenannte Generika. Bei einem Generikum handelt es sich um ein Medikament, das den gleichen Wirkstoff wie das Originalpräparat enthält. Allerdings ist es gesetzlich erlaubt, dass der Wirkstoffgehalt zwischen Original und Generikum etwas unterschiedlich sein darf. Dies gilt auch für zwei Generika untereinander. Bei vielen Medikamenten ist dies völlig unproblematisch. Bei Antiepileptika sollte jedoch darauf geachtet werden, dass immer exakt das gleiche Medikament eingenommen wird, da bereits geringe Schwankungen im Wirkstoffgehalt dazu führen können, dass es zu einem erneuten Krampfanfall kommt. Bitte achten Sie deshalb darauf, dass Sie immer dasselbe Medikament von demselben Hersteller bekommen wie es initial von Ihrer Ärztin/ihrem Arzt verschrieben wurde. Dies gilt unabhängig davon, ob es sich um ein Original oder ein Generikum handelt. Nur Ihre behandelnde Fachperson sollte Änderungen in Ihrer Therapie vornehmen.

"Aufgrund der möglichen ausgeprägten Folgen, die eine Antiepileptika-Substitution jeglicher Art (Original – Generikum/ Generikum – Original/ Generikum – Generikum) bei einer gut eingestellten Epilepsie mit sich bringen kann, ist eine solche Substitution medizinisch abzulehnen." (Stellungnahme der Schweizerischen Liga gegen Epilepsie (SLgE), 2012, bestätigt 2019)

Sollte ich mein epilepsiekrankes Kind impfen?

Viele Eltern haben Bedenken, Ihr Kind impfen zu lassen, egal ob es Epilepsie hat oder nicht. Waren Impfschäden früher schon selten, so sind sie durch die Entwicklung moderner Impfstoffe heute noch seltener geworden. Ohne Impfschutz besteht das Risiko, bestimmte Infektionskrankheiten zu bekommen, die gegebenenfalls zu schweren Folgeschäden führen. Hier muss jeder abwägen, ob das Risiko für einen Impfschaden oder für die Folgeschäden durch die Infektion größer ist.

Grundsätzlich sollten Epilepsie-Patienten den gleichen Impfschutz erhalten wie Menschen ohne Epilepsie. Man sollte darauf achten, dass bei Impfungen, die mit einem Risiko für Fieber einher gehen, fiebersenkende Mittel eingenommen werden, um die dadurch erhöhte Anfallsbereitschaft zu senken. In Phasen mit einem besonders hohen Anfallrisiko sollte der Impftermin verschoben werden. Besprechen Sie Ihre Bedenken mit der behandelnden Fachperson - sie wird Sie über alle Risiken aufklären.

Sie verlassen nun die Seite Logo

Liebe/r Besucherinnen,
wenn Sie diesem Link folgen, verlassen Sie die Seite desitin.ch
Danach gelten die Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinien der Zielseite.

Bleiben Verlassen